So kann man sich vor Kriminalität im Alter schützen

So kann man sich vor Kriminalität im Alter schützen

Neue Maschen, Telefonbetrug oder Enkeltrick

Sei es der sogenannte „Enkeltrick“, Diebstähle beim Geldabheben, Betrügereien an der Haustür, Abzocke bei gestellten Telefonanrufen oder falsche Polizisten: Groß ist die Bandbreite von Delikten, mit denen Kriminelle zunehmend versuchen, Senioren zu schädigen oder sich Zugang zu deren Eigentum zu verschaffen. Damit die meist in Banden organisierten Verbrecher keine Chance haben, gibt Kriminalhauptkommissar Rüdiger Heil vom Landeskriminalamt NRW wichtige Hinweise. Im Zuge der informativen Itertalklinik-Expertenreihe klärt er mit einem verständlichen Vortrag über Betrugsmaschen auf, gibt wichtige Tipps zur Prävention und erläutert, was vorsorglich oder im Falle einer Straftat zu tun ist. Im Anschluss an den Vortrag beantwortet er gerne auch Ihre individuellen Fragen.

Über den Referenten

Seit mehr als 42 Jahren ist Rüdiger Heil bei der Polizei des Landes Nordrhein-Westfalen tätig. Nach seiner Ausbildung und Dienst in einer Hundertschaft war er viele Jahre auf mehreren Polizeiwachen tätig und gilt als ausgewiesener Experte, wenn es um die Bekämpfung von Betrügereien geht. Zurzeit ist er Angehöriger des Sachgebietes 32.1 (Kriminalprävention und Opferschutz) beim LKA Nordrhein-Westfalen und speziell mit der Prävention von Kriminalität zum Nachteil von Senioren und Seniorinnen betraut.

Das Thema interessiert Sie?

Nutzen Sie am 10.02.2022 um 19:00 Uhr den folgenden Link und seien Sie live beim Online-Vortrag dabei: www.itertalklinik-seniorenzentrum.de/veranstaltung-heil. Im Anschluss an den Vortrag beantwortet Rüdiger Heil gerne Ihre Fragen.

 

Zurück

Copyright 2022 Itertalklinik Seniorenzentrum